Aktuelle Bewerbungsmuster

Aktuelle Bewerbungsmuster 

 

Vor allem für junge Arbeitssuchende oder Arbeitnehmer, die sich nach vielen Jahren neu bewerben müssen, ist es oft nicht leicht, eine gute und aussagekräftige Bewerbung zusammenzustellen.  

Oft fehlen die Erfahrung und das Wissen, worauf es bei einer Bewerbung ankommt und wie diese gestaltet sein sollte, um überhaupt eine Chance zu haben, in das nähere Auswahlverfahren zu kommen. In Zeiten des Internets greife viele in dieser Situation dann auf Bewerbungsratgeber zurück, die unterschiedlichste Bewerbungsmuster zur Verfügung stellen.

Solche Bewerbungsmuster bieten in der Tat auch einige Vorteile. So können sie aufzeigen, welche Elemente die Bewerbung enthalten muss, wie das Anschreiben formuliert werden könnte oder welcher Aufbau für den Lebenslauf geeignet ist. Zudem liefern Bewerbungsmuster neben Tipps, Anregungen und Formulierungshilfen für die Inhalte auch Hilfestellungen für das Layout und das Design.  

Aber Bewerbungsmuster sollten grundsätzlich nur als Mustervorlagen verstanden und niemals einfach nur kopiert werden. Dies erklärt sich in zwei Gründen. Zum einen kennen auch die Personaler viele der Bewerbungsmuster und sind wenig erfreut und teils auch gelangweilt, wenn letztlich immer die gleichen Bewerbungen auf ihren Schreibtischen landen und nur die Daten ausgetauscht sind. Dies gilt übrigens auch für solche Bewerbungsmuster, die sich laut Werbeversprechen angeblich in der Praxis schon tausendfach bewährt haben sollen.

 

Zum anderen lebt eine Bewerbung von der Individualität und der persönlichen Handschrift des Bewerbers. 

Das bedeutet, letztlich kann und wird eine Bewerbung nur dann erfolgreich sein, wenn sie die Persönlichkeit des Bewerbers widerspiegelt und aufzeigt, weshalb gerade dieser Bewerber zu dem Unternehmen passen könnte.    Ein weiterer Aspekt ist, dass es sich nicht bei allen Bewerbungsmustern tatsächlich auch um aktuelle Bewerbungsmuster handelt. Mittlerweile gibt es unterschiedliche Bewerbungsverfahren, beispielsweise die Online-Bewerbung.  

Die klassische schriftliche Bewerbung ist jedoch nach wie vor am weitesten verbreitet, wobei der Aufbau der Bewerbungselemente Anschreiben und Lebenslauf grundsätzlich gleich ist, unabhängig davon, ob die Bewerbung per Post oder per E-Mail verschickt wird. 

Im Laufe der Zeit haben sich jedoch auch das Anschreiben und der Lebenslauf verändert. Um sich erfolgreich zu bewerben, ist es daher wichtig, diese beiden Elemente auf aktuelle Bewerbungsmuster abzustimmen. Die wichtigsten Änderungen sind in der folgenden Auflistung zusammengefasst.  

 

Aktuelle Bewerbungsmuster für das Anschreiben 

Das Anschreiben sollte nicht länger ausfallen als eine DIN A4-Seite und es gelten grundsätzlich die gängigen DIN-Normen für Geschäftsbriefe:

 

·         In den meisten Stellenanzeigen ist angeben, wer der zuständige Ansprechpartner ist. Dieser wird auch in der Empfängeradresse benannt, allerdings wird der Zusatz “z. Hd.” nicht mehr verwendet. Es reicht aus, nur den Namen anzugeben, möglich ist auch, den Namen zwischen zwei “-“ Striche zu setzen.

 

·         Nach den Adressdaten und dem Datum folgt die Betreffzeile. Diese enthält Angaben zu der Position sowie der Quelle, dem Erscheinungsdatum und ggf. der Referenznummer der Stellenanzeige. Die Betreffzeile wird dabei immer fett gedruckt, das Wort “Betreff” wird jedoch nicht vorangestellt.

 

·         Für die Anrede wird wieder der Ansprechpartner verwendet. Ist kein Ansprechpartner angegeben, sollte dieser ermittelt werden. Nur in Ausnahmefällen sollte auf eine allgemeine Anrede zurückgegriffen werden. Nach der Anrede folgt ein Komma, das nächste Wort wird dann kleingeschrieben, sofern es sich nicht um ein Substantiv handelt.

 

·         Nach den neuen Rechtschreibregeln kann die Anrede in Briefen auch klein geschrieben werden. Bei einer Bewerbung sollte der Bewerber jedoch Anredepronomen wie “Sie” oder “Ihr” immer groß schreiben.  

 

·         Da bereits aus der Betreffzeile hervorgeht, worum es bei der Bewerbung geht, sollte auf eine Einleitung in Form von “hiermit bewerbe ich mich” verzichtet werden.

 

Gleiches gilt für Standardfloskeln wie “mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenanzeige gelesen”. Besser ist, direkt mit einer aussagekräftigen Begründung für die Bewerbung zu beginnen, entweder durch Aussagen zum Unternehmen oder zu den eigenen Qualifikationen für die Stelle.

 

·         Früher stand vor allem der Bewerber im Mittelpunkt. Das bedeutet, im Rahmen der Bewerbung wurde aufgezeigt, was der Bewerber kann und meist konnte ein Bewerbungsmuster für viele Bewerbungen genutzt werden.

 

Heute ist wichtig, dass ein Bezug zwischen den Bewerber und der Stelle hergestellt wird. Insofern muss jedes Anschreiben individuell auf die jeweilige Position zugeschnitten werden und der Bewerber sollte nicht nur anhand von Beispielen aufzeigen, was er kann, sondern auch, wie und weshalb er sein Können und Wissen in ausgerechnet dieses Unternehmen einbringen möchte. Sinnvoll dabei ist, Anforderungen aus der Stellenanzeige als Schlüsselworte in das Anschreiben und auch in den Lebenslauf zu integrieren.

 

·         Die Motivation muss bis zum Schluss erhalten bleiben. Aus diesem Grund wird heute ein Anschreiben nicht mehr mit Aussagen wie “Ich würde mich freuen, …” beendet.  

Stattdessen werden aktive und motivierte Formulierungen verwendet, beispielsweise “Ich freue mich sehr über Ihre Einladung zu einem persönlichen Gespräch.” Den Abschluss des Anschreibens bilden die Grußformel und die handschriftliche Unterschrift.  

 

Aktuelle Bewerbungsmuster für den Lebenslauf 

Prinzipiell hat sich beim Lebenslauf nicht allzu viel geändert, der grundsätzliche Aufbau über maximal 2 DIN A4-Seiten ist somit gleichgeblieben. Aber einige Angaben werden heute nicht mehr gemacht und für den Lebenslauf gibt es drei mögliche Gliederungsformen. 

Früher enthielt der Lebenslauf Angaben zu den Eltern, den Familienmitgliedern sowie zur Religion. Auf solche Angaben wird verzichtet, es sei denn, die Bewerbung richtet sich an eine religiöse Einrichtung, die eine bestimmte Religionszugehörigkeit als Einstellungsbedingung benennt. Auch die gesonderte Angabe der Staatsangehörigkeit ist nur dann notwendig, wenn der Bewerber kein deutscher Staatsbürger ist oder eine Staatsangehörigkeit hat, die eine Arbeitserlaubnis voraussetzt.  

Der Lebenslauf selbst wird normalerweise in tabellarischer Form eingereicht. Ein handschriftlicher Lebenslauf ist nur dann notwendig, wenn dies ausdrücklich erbeten wurde.  

Die Inhalte des Lebenslaufs können in drei Varianten gegliedert sein, gegenchronologisch, chronologisch oder funktional:

 

1.       Gegenchronologisch bedeutet, dass die Angaben in der Gegenwart beginnen und der Zeitachse rückwärts folgen. Am Anfang stehen also die aktuellsten, am Ende die ältesten Angaben. Diese auch international übliche Anordnung ist mittlerweile am weitesten verbreitet, weil sie den Vorteil bietet, dass das aktuelle Wissen und Können in den Mittelpunkt rückt.

 

2.       Chronologisch heißt, dass die Angaben in der tatsächlichen Reihenfolge aufgeführt werden, also mit den ältesten Daten beginnen und mit den aktuellsten Daten enden. Diese Anordnung ist vor allem dann sinnvoll, wenn die aktuelle Situation nicht unbedingt in den Vordergrund gestellt werden soll.Funktional bedeutet, dass die Daten nicht zeitlich, sondern inhaltlich angeordnet werden.  

Bei einem solchen Lebenslauf stehen in der linken Spalte keine Daten, sondern Funktionen, Fähigkeiten oder Eigenschaften. In der rechten Spalte werden dann die entsprechenden Tätigkeiten samt Daten und Namen der Arbeitgeber eingeordnet.  

Diese Anordnung ist nicht sehr verbreitet, aber bei einem wenig gradlinigen Lebenslauf durchaus sinnvoll.

 

Weiterführende Bewerbungsvorlagen, Tipps und Ratgeber: 

Thema: Aktuelle Bewerbungsmuster 

Teilen:

2 Gedanken zu „Aktuelle Bewerbungsmuster“

  1. Ich möchte ergänzen, dass die Angabe der deutschen Staatsbürgerschaft durchaus vorteilhaft sein kann, wenn zum Beispiel Name oder Geburtsort diesbezüglich Zweifel wecken könnten. Dass es Vorurteile gibt, muss man eben leider als Realität anerkennen.

  2. Ein fachlich gut gestalteter Artikel der im Gegenzug zu reinen Vorlagen der wichtige spezifische Infos zu Bewerbungsschreiben liefert. Ich selbst arbeite mich gerade verstärkt in das Thema ein.

Kommentar verfassen