Infos und Tipps zum Bewerbungsformular

Die wichtigsten Infos

und Tipps rund ums

Bewerbungsformular

 

Immer mehr Unternehmen setzen im Bewerbungsverfahren auf das Internet und bitten Bewerber, sich über das Bewerbungsformular auf ihrer Unternehmenshomepage zu bewerben.

Aber was ist so ein Bewerbungsformular eigentlich genau und worauf gilt es bei einer Online-Bewerbung zu achten?

 

Die wichtigsten Infos

rund ums Bewerbungsformular

Ein Bewerbungsformular ist letztlich nichts anderes als ein standardisierter Fragebogen, der online ausgefüllt wird. Für Arbeitgeber bietet ein solcher Fragebogen eine Reihe von Vorteilen. So kann die Software schon etwas Vorarbeit leisten, indem sie die eingegangenen Bewerbungen anhand bestimmter Kriterien filtert und vorselektiert.

Die Bewerbungen geeigneter Kandidaten können dann dank der einheitlichen Form schnell und einfach miteinander verglichen werden und auch die Weiterleitung einer Bewerbung an einen Kollegen ist unkompliziert möglich. Die Daten werden üblicherweise in einer Datenbank gespeichert.

Dadurch muss ein Unternehmen nicht unbedingt jedes Mal ein Inserat schalten, sondern kann erst einmal in seiner firmeneigenen Datenbank nachsehen, ob geeignete Bewerberprofile vorhanden sind. Verglichen mit einem großen Stapel klassischer Bewerbungsmappen spart die Bearbeitung von Bewerbungsformularen aber nicht nur Zeit und Arbeitsaufwand, sondern auch Kosten.

Schließlich müssen die Unterlagen nicht zurückgeschickt werden und der Versand von Eingangsbestätigungen, Zwischenbescheiden und Absagen kann automatisch erfolgen.

Ein Bewerbungsformular bietet aber auch für den Bewerber Vorteile. So muss er nicht mühsam eine ansprechende Bewerbungsmappe zusammenstellen und spart die Kosten für die Mappe, die Kopien und das Porto. Außerdem erhält er in aller Regel sofort nach dem Versand eine Eingangsbestätigung und kann sich damit sicher sein, dass seine Bewerbung auch tatsächlich angekommen ist.

Zudem ist es auf vielen Internetseiten möglich, einen Account einzurichten. Dadurch kann der Bewerber den Status seiner aktuellen Bewerbung verfolgen, bleibt aber auch bezüglich neuer Stellenangebote auf dem Laufenden.

 

Die wichtigsten Tipps

zum Bewerbungsformular

Insgesamt sind Bewerbungsformulare bei Bewerbern nicht wirklich beliebt. Dies liegt hauptsächlich daran, dass viele Bewerber befürchten, sich in einem standardisierten Formular nicht optimal präsentieren zu können oder direkt durchs Raster zu fallen, wenn beispielsweise der Lebenslauf Lücken aufweist.

Wichtig ist daher, sich mit den Besonderheiten bei einer Bewerbung per Online-Formular vertraut zu machen und ein paar Punkte zu beachten:

 

Das Bewerbungsformular vollständig ausfüllen

In einem Bewerbungsformular gibt es meist zwei verschiedene Arten von Feldern. Die eine Variante sind Felder, die der Bewerber selbst ausfüllt. Über solche Felder werden beispielsweise die Angaben zur Person abgefragt.

Die zweite Variante sind Auswahlfelder. Hier sieht der Bewerber mehrere Möglichkeiten und wählt eine davon aus. Häufig werden Auswahlfelder eingesetzt, um die Angaben zur Ausbildung und zur Berufserfahrung abzufragen, denn dadurch kann der Personaler bestimmte Suchfunktionen verwenden, um eine Liste mit geeigneten Bewerbern zu erhalten.

Sehr wichtig ist, möglichst alle Felder in dem Bewerbungsformular auszufüllen. Sollten der Schulabschluss, der Ausbildungsberuf des Bewerbers oder die Branche nicht aufgeführt sein, sollte der Bewerber die Antwortmöglichkeit auswählen, die am besten passt. Lässt er das Feld hingegen leer, kann es passieren, dass seine Bewerbung nicht in der Ergebnisliste erscheint.

Als Notlösung kann der Bewerber auch die Auswahlmöglichkeit „Sonstiges“ auswählen. Allerdings besteht hier die Gefahr, dass seine Bewerbung in der Ergebnisliste sehr weit hinten auftaucht, denn meist sortiert die Software die Ergebnisse anhand der Übereinstimmungen. 

 

Schlüsselbegriffe verwenden und

auf das Wesentliche beschränken

Die Felder, die der Bewerber mit seinem eigenen Text füllen kann, sind üblicherweise ebenfalls mit einer Suchfunktion hinterlegt. Ratsam ist daher, relevante Schlüsselbegriffe in die Formulierungen einzubauen.

Personaler geben, ähnlich wie in einer Online-Suchmaschine, Suchwörter bei der Durchschicht der Datenbank ein. Die Bewerbungen, die die Schlüsselwörter enthalten, werden dem Personaler angezeigt, alle anderen Bewerbungen nicht. In einem Textfeld steht aber oft nur eine begrenzte Anzahl an Zeichen zur Verfügung. Aus diesem Grund sollte sich der Bewerber auf das Wesentliche konzentrieren.

Letztlich hat ein Textfeld die gleiche Funktion wie das Anschreiben bei einer klassischen Bewerbung. Es macht also wenig Sinn, Angaben aus dem Lebenslauf zu wiederholen, denn diese werden normalerweise an anderer Stelle abgefragt.

Das Textfeld sollte der Bewerber vielmehr nutzen, um zu verdeutlichen, weshalb gerade er das geforderte Profil besonders gut ausfüllen kann und weshalb sich das Unternehmen ausgerechnet für ihn entscheiden sollte.

Da das Textfeld das Anschreiben ersetzt, gehören übrigens auch eine Anrede und eine Schlussformel hier hinein. Ein typischer Fehler ist, dass Bewerber nur mal eben auf die Schnelle einen Satz wie „Wenn ich Ihr Interesse geweckt habe, freue ich mich über Ihre Rückmeldung.“ in das Textfeld schreiben. Dies ist jedoch nicht nur unhöflich und ohne jegliche Aussagekraft, sondern der Bewerber vergibt dadurch seine Chance, sich positiv aus der Masse hervorzuheben.

 

Die Rechtschreibregeln einhalten

Bloß weil eine Bewerbung online erfolgt, bedeutet das nicht, dass die Rechtschreibregeln nicht berücksichtigt werden müssen. In SMS und privaten E-Mails mag es in Ordnung sein, nicht auf die Groß- und Kleinschreibung zu achten, Abkürzungen zu verwenden oder Smilies und andere Symbole einzubauen.

In einer Bewerbung haben solche Gepflogenheiten jedoch nichts zu suchen. Letztlich gilt, dass eine Bewerbung immer einen professionellen Eindruck machen muss, sowohl im Hinblick auf den Stil als auch hinsichtlich der Rechtschreibung und Grammatik, unabhängig davon, ob sie per Post oder elektronisch verschickt wird.

 

Die technischen Anforderungen beachten

In den meisten Fällen kann der Bewerber zusätzlich zum Bewerbungsformular eigene Dokumente wie den Lebenslauf, ein Anschreiben, eine dritte Seite oder ein Bewerbungsfoto an das Unternehmen übermitteln.

In diesem Fall sollte sich der Bewerber für das PDF-Format entscheiden, seine Anlagen in einem Dokument zusammenfassen und dieses Dokument aussagekräftig benennen. Wichtig dabei ist aber auch, auf die Größe zu achten, denn diese ist in aller Regel begrenzt. Formate wie Word oder Excel sind nicht empfehlenswert, denn je nach Betriebssystem des Unternehmens kann es passieren, dass die Dokumente nicht oder nicht richtig angezeigt werden.

Auf einigen Seiten steht dem Bewerber nur ein bestimmtes Zeitfenster für das Ausfüllen des Bewerbungsformulars zur Verfügung. Um zu verhindern, dass die Zeit nicht ausreicht, um die Bewerbung in Ruhe auszufüllen und sorgfältig zu kontrollieren, kann der Bewerber das Formular aber zunächst auch erst offline bearbeiten.

Ratsam ist zudem immer ein Blick in die sogenannten FAQ auf der Unternehmenshomepage, denn hier finden sich häufig weitere Infos und Tipps zum Bewerbungsverfahren. Außerdem sollte sich der Bewerber unbedingt den Benutzernamen und das Passwort für seinen Account notieren, denn es wäre schade und peinlich, wenn er den Status seiner Bewerbung nicht nachvollziehen kann, weil er seine Daten zum Einloggen vergessen hat.

 

Mehr Anleitungen, Vorlagen und Tipps:

Thema: Infos und Tipps zum Bewerbungsformular

Teilen:

Kommentar verfassen