Was ist ein Bewerbungscoaching? Teil 1

Was ist ein Bewerbungscoaching? Teil 1

Natürlich klappt es nicht immer auf Anhieb mit einer neuen Arbeitsstelle. Und Absagen gehören zum Bewerbungsprozess dazu. Doch wenn sich Arbeitgeber jedes Mal für andere Bewerber entscheiden und sich die Jobsuche immer weiter in die Länge zieht, wächst der Frust.

Bewerbungscouching

Die Motivation lässt nach, während die Selbstzweifel zunehmend größer werden. So wird die Suche nach einem Arbeitsplatz nicht nur zu einer Geduldsprobe, sondern irgendwann zu einer Zerreißprobe.

So mancher Bewerber denkt in einer solchen Situation über ein Bewerbungscoaching nach. Seine Hoffnung ist, dass die Jobsuche mit dem Coach an seiner Seite endlich ein gutes Ende findet. Nur: Kann ein Bewerbungscoaching diese Hoffnung erfüllen? Wie läuft so ein Bewerbungstraining ab? Was ist sein Ziel? Wie kann ein Coach dem Bewerber weiterhelfen? Was kostet das Ganze?

Und ist ein Coaching die Zeit und das Geld überhaupt wert? Diese und weitere Fragen rund ums Bewerbungscoaching beantworten wir in einem zweiteiligen Beitrag!

Dabei klären wir im 1. Teil, was ein Bewerbungscoaching eigentlich ist:

 

Was ist ein Bewerbungscoaching?

Ein Bewerbungscoaching verbindlich zu definieren, ist nur schwer möglich. Denn es handelt sich um keinen geschützten Begriff. Also kann letztlich jeder irgendwelche Dienstleistungen anbieten und das Ganze Bewerbungscoaching nennen.

Dazu kommt, dass bei der Hilfe rund um Bewerbungen verschiedene Bezeichnungen verwendet werden. Deshalb ordnen wir die Begrifflichkeiten zunächst einmal ein.

 

Das Bewerbungscoaching

Ein Coaching basiert auf dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“. Wendet sich der Bewerber an einen Bewerbungscoach, wird es darum gehen, gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, die dem Bewerber dabei helfen, seine Ziele zu erreichen. Ein ganz wichtiges Element dabei ist die Selbstreflexion.

Der erste Schritt wird also sein, zu ermitteln, was der Bewerber überhaupt möchte und worin seine großen Stärken liegen. Im nächsten Schritt wird es darum gehen, Möglichkeiten zu finden, wie der Bewerber seine Stärken und Pluspunkte optimal und überzeugend präsentieren kann.

Der Bewerbungscoach macht es sich dabei in erster Linie zur Aufgabe, den Bewerber für den Bewerbungsprozess fit zu machen. Sein Ziel ist, den Bewerber so anzuleiten, dass dieser die Jobsuche alleine erfolgreich meistern kann.

 

Die Bewerbungsberatung

Bei einer Bewerbungsberatung ist die Unterstützung direkter als bei einem Bewerbungscoaching. Ein Bewerbungsberater schaut sich zunächst einmal die Bewerbungsunterlagen an. Außerdem prüft er, wie der Bewerber auftritt und sich präsentiert. Auf Basis dieser Analyse erklärt er dem Bewerber, an welchen Stellen nachgebessert werden sollte.

Er sagt dem Bewerber ganz konkret, was weniger gut ist und was der Bewerber unternehmen muss, um seine Chancen im Bewerbungsprozess zu erhöhen. Dabei ist ein Bewerbungsberater nicht nur ein Fachmann in Sachen Bewerbung, sondern kennt oft auch bestimmte Branchen sehr gut. Deshalb verfügt er über genug Insiderwissen und Erfahrung, um dem Bewerber ganz gezielte Tipps zu geben.

 

Das Bewerbungstraining

Ein Bewerbungstraining stellt die Hilfe bei der Bewerbung in den Mittelpunkt. So lernt der Bewerber vom Bewerbungstrainer beispielsweise, wie er ansprechende Bewerbungsunterlagen zusammenstellt, wie er sich beim Vorstellungsgespräch überzeugend präsentiert oder wie er erfolgreich Gehaltsverhandlungen führt. Der Bewerbungstrainer hilft dem Bewerber also dabei, seinen Auftritt zu optimieren.

 

Das Bewerbungsschreiben

Ein Bewerbungsschreiber ist ein reiner Dienstleister. Der Bewerber übergibt dem Bewerbungsschreiber die Stellenanzeige, seine Zeugnisse und alle wichtigen Daten und Informationen über sich selbst und den bisherigen Werdegang. Daraufhin erstellt der Bewerbungsschreiber eine individuelle Bewerbung. Vom Bewerbungsschreiber bekommt der Bewerber also eine komplette Bewerbungsmappe samt Anschreiben, die er so wie sie ist direkt an sein Wunschunternehmen schicken kann.

Den Bewerbungsschreiber ausgenommen, lassen sich die Leistungen aber nicht immer klar voneinander abgrenzen. So kommt es beispielweise oft vor, dass ein Bewerbungscoach Punkte mit abdeckt, die eigentlich eher zu einer Bewerbungsberatung oder einem Bewerbungstraining gehören.

Doch am Ende verfolgen alle Varianten das gleiche Ziel:

Sie möchten den Bewerber darin unterstützen, den Bewerbungsprozess erfolgreich zu meistern. Die Herangehensweisen, wie dieses Ziel erreicht werden soll, gestalten sich nur unterschiedlich.

Aber:

Die Hilfe bei der Bewerbung hat nichts mit einer Arbeitsvermittlung zu tun. Ein Bewerbungscoach, -trainer oder -berater sucht keinen Arbeitsplatz für den Bewerber. Er schlägt ihm keine konkreten Stellen vor, stellt keinen Kontakt zu Arbeitgebern her und besorgt ihm keinen Job. Es geht tatsächlich nur um die Unterstützung beim Bewerbungsprozess.

Die Jobsuche als solches muss der Bewerber schon noch selbst übernehmen. Das Bewerbungscoaching stellt den Bewerber für seine Suche lediglich gut auf. Damit stellt sich aber die Frage, was beim Bewerbungscoaching genau passiert. Und ob sich der ganze Aufwand, der ja auch nicht ganz billig ist, tatsächlich lohnt. Diese Fragen klären wir im 2. Teil.

Mehr Ratgeber, Vorlagen, Tipps und Anleitungen:

Thema: Was ist ein Bewerbungscoaching? Teil 1

Teilen:

Kommentar verfassen