Fragen und Tipps zur Heimarbeit

Die wichtigsten Fragen und Tipps zur Heimarbeit  

 

Viele wünschen sich eine Tätigkeit, die sie in Heimarbeit, also von zu Hause aus ausüben können. Allerdings sind seriöse Jobangebote in diesem Bereich schwer zu finden und hinzu kommt, dass die meisten schlichtweg falsche Vorstellungen von Heimarbeit haben.

 

Hier daher die wichtigsten Fragen und Tipps zu Heimarbeit im Überblick: 

 

        Was ist Heimarbeit?

Heimarbeit bezeichnet zunächst eine Tätigkeit, die von zu Hause aus ausgeübt wird, allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllen muss, um im Rahmen des Heimarbeitergesetzes geregelt zu sein.  

Dabei ist es jedoch ein Irrglaube, anzunehmen, Heimarbeit könne einfach so, neben dem Haushalt, während des Bügelns oder vor dem Fernseher sitzend durchgeführt werden.  

Wird eine Person in Heimarbeit tätig, muss sie genauso arbeiten wie jeder andere Arbeitnehmer auch, nur eben mit dem Unterschied, dass sie dafür nicht in einen Betrieb, ein Geschäft oder ein Büro geht. 

 

        In welchen Bereichen ist Heimarbeit möglich?

Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Branchen, in denen ein Heimarbeiter tätig werden kann. Der überwiegende Anteil von Tätigkeiten in Heimarbeit steht in Zusammenhang mit Tätigkeiten am PC, beispielsweise dem Erfassen von Adressen, dem Schreiben von Texten, dem Testen von Spielen oder im Bereich der Buchhaltung und allgemeinen Büroarbeiten.  

Daneben werden oft auch Jobs angeboten, bei denen es darum geht, als Call-Center-Agent von zu Hause aus tätig zu werden.  

Die klassischen Heimarbeitertätigkeiten, zu denen beispielsweise das Anfertigen von Schmuck, das Falzen von Briefen oder Prospekten, das Herstellen kleinerer Produkte, das Nähen oder andere handwerkliche und handarbeitliche Tätigkeiten gehören, gibt es zwar auch noch, allerdings werden solche Tätigkeiten nur von sehr wenigen Firmen angeboten. 

 

        Wie läuft Heimarbeit ab?

Der genaue Ablauf hängt von der jeweiligen Stelle ab. Handelt es sich um eine PC- oder Telefontätigkeit, wird meist mit einer Art Stundenplan gearbeitet.  

Der Heimarbeiter kann zwar meist selbst entscheiden, wann er arbeiten möchte, muss sich dann aber an die Zeiten, für die er sich eingetragen hat, halten.  

Bei anderen Tätigkeiten holt er Heimarbeiter die benötigten Materialien bei seinem Arbeitgeber ab. Anschließend stellt er die Produkte zu Hause her und liefert sie nach der Fertigstellung wieder ab, je nach Arbeitgeber täglich oder mit längeren Fristen. 

 

        Wo findet man Stellen?

Die Suche nach einer Heimarbeit kann sich als recht schwierig erweisen und recht lange dauern, da es nur wenige Stellen, aber viele Interessierte gibt.  

Einige wenige Stellenangebote finden sich in Jobbörsen, daneben kann sich die Nachfrage bei den Industrie- und Handelskammern lohnen. Sinnvoll ist zudem, sich direkt an größere Unternehmen, Firmen, Bürodienstleister, Versicherungen oder Ärzte vor Ort zu wenden und dort nachzufragen, ob nicht Bedarf an einem Mitarbeiter besteht, der die Arbeiten mit nach Hause nimmt. 

 

        Woran erkennt man unseriöse Angebote?

Wer nach Heimarbeit sucht, wird über die vielen Angebote stolpern, die Tätigkeiten wie das Füllen von Wundertüten oder das Montieren von Kugelnschreibern bewerben. Diese Angebote sind nahezu immer unseriös, auch wenn die Abnahme der Arbeiten garantiert wird.  

Selbst wenn der Anbieter die Arbeiten tatsächlich abnimmt, wird er sie aufgrund angeblicher Mängel letztlich meist nicht vergüten. Gleiches gilt für alle Angebote, bei denen Geldleistungen im Vorfeld fällig werden.  

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Gebühren für Bewerbungsunterlagen oder Adresslisten, für angebliche Pfandzahlungen für Arbeitsmaterialien oder um andere Gebühren handelt. Kein seriöser Arbeitgeber verlangt im Vorfeld Geld. 

 

        Wie ist Heimarbeit rechtlich geregelt?

Ein Heimarbeiter kann sozialversicherungspflichtig, im Rahmen eines Minijobs oder auf freiberuflicher Basis tätig sein. 

Zudem gibt es das Heimarbeitergesetz, das den Heimarbeiter unter einen arbeitnehmerähnlichen Schutz stellt. Grundsätzlich sollte es aber immer einen Vertrag zwischen Arbeitgeber und Heimarbeiter geben. 

 

        Was ist wichtig?

Um erfolgreich von zu Hause aus arbeiten zu können, sind einige Faktoren wichtig. Hierzu gehört vor allem ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent, denn die Aufgaben müssen zuverlässig erledigt werden, auch wenn der Chef nicht direkt vor Ort ist. 

Außerdem muss der Heimarbeiter über einen Arbeitsplatz mit entsprechender Ausstattung verfügen, an dem er ungestört arbeiten kann. Hinzu kommt, dass das Umfeld die Arbeit tolerieren muss, also akzeptiert, dass der Heimarbeiter während seiner Arbeitszeit nicht zur Verfügung steht, auch wenn er eigentlich zu Hause ist.

Mehr Tipps, Vorlagen und Anleitungen für Bewerbungen:

Thema: Die wichtigsten Fragen und Tipps zur Heimarbeit  

Teilen:

Ein Gedanke zu „Fragen und Tipps zur Heimarbeit“

  1. Vor allem der letzte Punkt erscheint mir sehr wichtig. Viele glauben, wenn sie von zu Hause aus arbeiten, laufen alle anderen Sachen noch so nebenher, sei es nun Kochen, Wäsche waschen oder den Kindern bei den Hausaufgaben über die Schulter zu schauen. Aber auch die anderen denken, dass man ja als Ansprechpartner da ist, weil man ja schließlich zu Hause ist. So ist eine effektive Arbeit aber nicht möglich! Deshalb muss es klare Arbeitszeiten und Absprachen geben, an die sich alle halten.

Kommentar verfassen