Tipps zur Bewerbung per Bewerbungsflyer

Infos und Tipps zur Bewerbung per Bewerbungsflyer

Der Bewerbungsflyer ist die Form der Bewerbung, die am ehesten den Charakter von Werbung hat und damit dem tatsächlichen Werben in eigener Sache am nächsten kommt. Aufgemacht wie ein Werbeprospekt, fasst er gleichzeitig die wichtigsten Daten, Fakten und Informationen über den Bewerber in einer kompakten und übersichtlichen Form zusammen.

Der Arbeitgeber muss sich somit nicht erst mühsam durch eine umfangreiche Bewerbungsmappe arbeiten, sondern kann das Profil des Bewerbers auf einen Blick erfassen und hat die für ihn interessanten Angaben schnell und griffbereit zur Hand.

Aber wann macht eine Bewerbung per Flyer Sinn und wie sollte der Flyer überhaupt aussehen?

Hier die wichtigsten Infos und Tipps
zur Bewerbung per Bewerbungsflyer im Überblick:

Wie wird ein Bewerbungsflyer inhaltlich und optisch gestaltet?

Für den Bewerbungsflyer gibt es weder verbindliche Vorgaben noch strenge Regeln. Der Bewerber kann sich also durchaus etwas Besonderes einfallen lassen und einen ansprechenden Werbeprospekt gestalten, um sich so von der Masse abzuheben. Allerdings sollte er es mit den kreativen Ideen auch nicht übertreiben, denn der Bewerbungsflyer ist und bleibt eine Bewerbung.

Durch bunte und grelle Farben, witzige Bilder, eine auffällige Schriftart oder eine sehr ungewöhnliche Anordnung der Infos kann der professionelle und seriöse Eindruck schnell ein wenig verloren gehen.

Grundsätzlich empfiehlt es sich deshalb, sich für das Design zu entscheiden, mit dem auch die Bewerbungsmappe gestaltet wird oder das zumindest dazu passt. Fordert der Arbeitgeber später die vollständigen Bewerbungsunterlagen an, ergibt sich so ganz nebenbei ein Wiedererkennungseffekt.

Ähnlich wie bei einem klassischen Werbeprospekt sind die Vorder- und die Rückseite bei einem Bewerbungsflyer meist in je drei Spalten aufgeteilt. Gefaltet wird der Bewerbungsflyer dann entweder im Zickzack oder ineinander. Ist der Flyer zusammengeklappt, sind auf der Vorderseite normalerweise der Titel „Bewerbung“, ein Foto des Bewerbers und seine Kontaktdaten zu sehen. Alle weiteren Angaben werden auf die übrigen Seiten verteilt.

Zu diesen Informationen können beispielsweise die Daten zur Person, der Lebenslauf, eine Auflistung der Qualifikationen oder auch Angaben dazu, in welchem Bereich der Bewerber tätig werden möchte, gehören.

Als Schemazeichnung kann der Bewerbungsflyer also so aussehen:

[Vorlage und Anleitung für Bewerbungsflyer]

Ansonsten gilt für den Bewerbungsflyer, wie immer bei einer Bewerbung, dass die Informationen übersichtlich angeordnet, klar strukturiert und im Hinblick auf die Art und Größe der Schrift gut lesbar sein sollten.

Dass Rechtschreib- und Grammatikfehler nichts im Flyer zu suchen haben, versteht sich von selbst. Als Papier sollte für den Bewerbungsflyer ein dickeres, stabiles Papier, ein dünner Fotokarton oder Fotopapier verwendet werden. Herkömmliches, dünnes Kopierpapier ist für einen Bewerbungsflyer, der beim Lesen mehrere Male auf- und zugeklappt wird, nicht geeignet.

Welche Vorteile bietet der Bewerbungsflyer?

Zu den größten Vorteilen des Bewerbungsflyers gehört, dass diese Form der Bewerbung wenig bekannt und kaum verbreitet ist. Der Bewerber hat dadurch die Möglichkeit, einen Akzent zu setzen und sich mit seinem Flyer aus der Masse an herkömmlichen Bewerbungen hervorzuheben.

Vor allem bei Jobmessen und anderen Veranstaltungen ist der Bewerbungsflyer eine interessante Alternative zur Bewerbungsmappe. Durch das handliche Format lässt er sich bequem verstauen, ist aber trotzdem groß genug, um nicht verlorenzugehen. Daneben bietet sich der Bewerbungsflyer für eine Initiativbewerbung an.

Er bietet genügend Platz, um alle wesentlichen Daten unterzubringen, und bei Interesse können die vollständigen Unterlagen immer noch nachgereicht werden. Verglichen mit einer Mappe sind zudem die Kosten für das Erstellen und Versenden eines Flyers deutlich geringer.

Der Bewerbungsflyer eignet sich aber auch sehr gut als Ergänzung zu einer normalen Bewerbungsmappe. Durch den Flyer erhält der Personaler nämlich eine Art Zusammenfassung der Mappe, durch die er schnell und einfach auf die wesentlichen Daten zurückgreifen kann. Nebenbei stellt der Bewerber durch den Flyer unter Beweis, dass er mit dem Computer umgehen kann, kreativ ist und sich, statt nur auf die übliche Bewerbung zu setzen, etwas Besonderes hat einfallen lassen.

Was sind die Nachteile einer Bewerbung per Bewerbungsflyer?

Bei einem Bewerbungsflyer spielt das Gesamterscheinungsbild eine zentrale Rolle und dies ist auch der größte Stolperstein. Ein Flyer mit einem ansprechenden Design, der in einer guten Qualität und auf einem hochwertigen Papier gedruckt ist, kann für ein Aha-Erlebnis sorgen und sehr überzeugend wirken.

Aber bei einem Bewerbungsflyer besteht immer auch die Gefahr, dass er unprofessionell und billig aussieht und bestenfalls den Eindruck eines gutgemeinten Versuchs hinterlässt. Ein weiterer Minuspunkt besteht darin, dass ein Bewerbungsflyer den Charakter einer eher allgemein gehaltenen Kurzbewerbung beibehält.

Anders als bei der klassischen Bewerbung mit Lebenslauf und Anschreiben ist es bei einem Bewerbungsflyer nur in Grenzen möglich, die Inhalte abgestimmt auf das Unternehmen und die Wunschposition zu formulieren.

Deshalb kann eine Bewerbung per Bewerbungsflyer eine gute Möglichkeit für den Bewerber sein, auf sich aufmerksam zu machen, das Interesse zu wecken oder einen ersten Kontakt herzustellen. Ein vollwertiger Ersatz für eine herkömmliche Bewerbung ist er jedoch nicht.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

Als Arbeitnehmer kündigen – darauf gilt es zu achten

Bewerbungsfoto gescannt oder doch besser als Abzug?

Unzulässige Fragen im Vorstellungsgespräch

Die verschiedenen Kündigungsarten

Tipps zur Angabe der Gehaltsvorstellungen

Infos und Tipps zum Bewerbungsformular

Thema: Tipps zur Bewerbung per Bewerbungsflyer

Teilen:

Kommentar verfassen