Mustertexte Kündigung

Mustertexte für eine Kündigung  

Eine Kündigung wird sicher nicht nur von einem Arbeitgeber geschrieben. Auch für einen Arbeitnehmer kann es mal nötig sein, seinen Arbeitsplatz zu wechseln oder aus irgendwelchen Gründen zu kündigen.

Auch wenn es dafür einen Grund gibt, bei dem man am liebsten aus der Haut fahren würde, sollte man eine gute Kinderstube beweisen und die Mustertexte für eine Kündigung höflich formulieren. Die Vorlage hier ist aus Sicht eines Auswanderers geschrieben, der sich von seinem Arbeitgeber verabschiedet, um sich in einem neuen Land eine neue Existenz aufzubauen.

Das ist sicher auch ein Beispiel dafür, dass es Gründe für eine Kündigung geben kann, die nicht unbedingt negativ zu sehen sind. 

 

 

Vorname, Name;
Wohnweg 7;
64862 Stadt

 

Arbeitgeber AG
-Personalabteilung-
Werksalee 44 – 47
64866 Stadt 

Datum 

 

 

Kündigung : (Personalnummer: 00000) 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,  

hiermit kündige ich meinen Arbeitsvertrag mit Ihrem Unternehmen, fristgemäß zum (Datum). Wie ich Ihnen bereits mitgeteilt habe, möchte ich meine beruflichen Möglichkeiten im Ausland nutzen. Die Jahre meiner Mitarbeit in Ihrem Unternehmen, haben viel zu meiner Berufserfahrung beigetragen und mir die Gelegenheit zu einer Zusammenarbeit in einem angenehmen Betriebsklima.

Obwohl ich es bedauere Ihr Unternehmen zu verlassen, hoffe ich auf Ihr Verständnis für meine Vorfreude in einem neuen Lebensabschnitt. 

Als letzte Bitte möchte ich Sie noch um die Ausstellung eines Arbeitszeugnisses bitten, die ich zum Arbeitsantritt bei meinem neuen Arbeitgeber vorzulegen habe. Mit der Zuversicht, auch Ihrem Unternehmen geholfen zu haben, wünsche ich Ihnen auch weiterhin viel Erfolg. 

 

Mit freundlichen Grüßen 

(Unterschrift) Vorname, Name

 

Mehr Anleitungen, Vorlagen und Tipps für Bewerbungen:

Thema: Mustertexte Kündigung

Teilen:

2 Kommentare “Mustertexte Kündigung”

  1. Muss man eine Kündigung denn immer begründen? Bei mir ist es nämlich so, dass die Kündigung an die Unternehmenszentrale geht, ich mit denen aber eigentlich nicht viel zu tun habe. Mit meinen direktem Vorgesetzten kläre ich das in einem persönlichen Gespräch.

  2. Ich denke, dass man bei der Kündigung auf die Bitte um ein Arbeitszeugnis verzichten kann. Dieses muss der Arbeitgeber nämlich erstellen, ob er nun will oder nicht. Und bei Bewerbungen aus einem Job heraus ist es besser, ein Zwischenzeugnis zu erbitten, das man der Bewerbungsmappe beilegen kann.

Kommentar verfassen